Heute zeigen wir euch ein einfaches Basis-Rezept für Kartoffelpuffer. Je nach Lust und Laune könnt ihr es aufpeppen oder verwandeln, mit Obst und Gemüse. Die Zubereitungszeit beträgt circa 20 Minuten Vorbereitungszeit + 20 Minuten Bratzeit. Ihr benötigt eine Kartoffelreibe und ggf. auch ein Raspelgerät.

Zutaten für 4 Personen

1 kg Kartoffeln
1 kleine Zwiebel
1 großer Apfel
4 Esslöffel Weizenvollkornmehl oder Dinkelmehl
1 Esslöffel gehackte Petersilie
Geriebene Muskatnuss
Salz und Pfeffer
Olivenöl o.a. zum Anbraten

Zutaten für die Varianten

Die Vielfalt zum Abwandeln des Rezeptes ist unbegrenzt. Ihr könntet ausprobieren:

  • teilweise die Kartoffeln auszutauschen mit: geraspelten Mohrrüben oder Süßkartoffeln oder Zucchini oder Kürbis
  • den Apfel zu ersetzen durch: ein gleich großes Stück Mango oder Birne
  • die Petersilie zu ergänzen: um frischen Schnittlauch und Majoran und Basilikum

Beilage

• Apfelmus oder pikante Tomatensoße

1. Zu den Vorbereitungen zählt, zuerst die Kartoffeln, die Zwiebel und den Apfel zu schälen. Den Apfel befreit ihr vom Kerngehäuse. Wer Kartoffeln und Apfel mit Schale mag, lässt sie dran.

Bei einer Kartoffelpuffer-Variante mit anderen Zutaten nehmt ihr einen Teil der Kartoffeln weniger und ersetzt ihn nun durch das gewünschte Gemüse (Zucchini oder Süßkartoffel oder Mohrrüben oder Kürbis) oder Obst (Birne oder Mango).

2. Nun darf derjenige von euch, der Kraft und Ausdauer hat und mutig mit Zwiebeldämpfen umgeht, die Kartoffeln, den Apfel und die Zwiebel reiben. Den Saft vom Obst und Gemüse wegschütten; er würde das Kartoffelpuffer-Mus zu flüssig machen (alternativ ein klein bisschen mehr Mehl dazu tun).

3. Nun ggf. das Gemüse oder Obst dazuraspeln, das ihr für eine Kartoffelpuffer-Variante verwendet.

4. Zum Kartoffelpuffer-Teig kommen dann das Mehl, die Kräuter und ein klein bisschen Muskat dazu. Bitte vorsichtig mit der Menge an Muskat sein; Muskat schmeckt später stark heraus und kann dann zu viel sein. Ihr rührt alles gut durch.

5. Zum Schluss geht es ans Braten: Erhitzt in einer Pfanne reichlich Öl und schöpft 2-3 kleine Mengen Kartoffelpuffer-Brei hinein und streicht sie glatt. Die Puffer können maximal zehn Zentimeter Durchmesser haben. Dann sind sie nicht zu schwer umzudrehen. Bei starker Hitze bratet ihr sie auf beiden Seiten je 5 min. Dann sind die ersten Kartoffelpuffer goldbraun.

Wenn euch die Puffer zu fettig sind, wenn sie aus der Pfanne kommen, tupft sie mit Küchenkrepp ab. Das ist auch gesünder :-).

Bitte stellt Salz und Pfeffer zum Verfeinern mit auf den Esstisch. Die Kartoffelpuffer möchten erst nach dem Braten gesalzen werden, weil das Salz sonst den Kartoffelbrei verflüssigen würde.

Mit Apfelmus oder kräftig-fruchtiger Tomatensoße werden die Reibekuchen zum Gaumenschmaus. Das Gesunde an Kartoffeln ist, dass sie Mehrfachzucker enthalten. Euer Körper spaltet sie erst Stück für Stück in Einfachzucker auf. So halten die Puffer lange vor. Lasst euch die knusprigen Taler schmecken!